Vegan Challenge

Vegan Challenge

by Mio August 2, 2017

Since 3 ½ years I have been pescetarian. Meaning, I don’t eat any meat apart from fish. I have tried to stop eating meat many times before but was unable to stick to it. I just loved eating Burgers, Steaks, Hot Dogs and my most favourite dish of all, Wiener Schnitzel.

The first film I saw in relation to the animal farm industry and how animals and our environment suffers from this was “We Feed The World”.

For a long time I was reluctant to watch it as I thought, there is no point in seeing the suffering as little me can’t make a difference. When I finally watched it I was in shock, upset and sad and decided to stop eating meat. But even knowing about the suffering I struggled to stop eating meat. I was so entrenched in my eating habits that the only way I could think of being vegetarian was to just dismiss the meat and eat the side dishes. This was unsatisfying for me and when I went out for dinner and all my friends ate meat I really struggled to stick with my plan. At some point I went back to eating meat. Over the next couple of years I tried it again and again and while I didn’t stop eating it completely I managed to eat a lot less.

When I moved to the UK about four years ago I found the food in general tasted different. My taste buts were used to Austrian food and I could taste the difference in all diary products and of course in the meat. I took this opportunity to stop eating meat and it was a lot easier for me to follow through with it. However, every now an then I ate fish. I tried to stop eating fish as well, but found it difficult particularly when eating out with friends and the only appealing option on the menu was fish. At this point I also saw the film “Forks over Knifes” and I was sure, stop eating meat was definitely the right choice.

During this time I also reduced my dairy intake as I found out that there is a percentage of purulence from cows in it. I have to say this had put me quite off. Friends and family members kept saying, “but it is only a small percentage and doesn’t harm our health”. But all I could think of was, that if milk contains purulence this means the cow must suffer from some type of infection and I started to question what other infections animals may have and we are not aware of, which we end up eating it all with the meat. Nevertheless I ate a lot of cheese, which was more or less my meat replacement. I also ate all the other products which contain dairy e.g. Chocolate, Cake, Haribo. Chrisps etc.

Last week my boyfriend told me about the film “What the Health”

and “Vegucated”.

Both films are documentaries about how much more beneficial a plant-based diet is for our health, our environment and of course the animals. To my surprise he even said, that he wants to take on a challenge and to commit to a plant based non-diary diet for six weeks! I mean, just to be clear, I’m talking about a guy who absolutely loves his meat. He is one of the people who used to say: I will always be eating meat, or, something is missing, when there is no meat on the plate.

Since Monday 31st July we are in our challenge to not eat any meat or dairy. He plans to do this for the next six weeks.  In my case I’m planning to inherit this habit for the rest of my life.

Join me during my journey, where I will to share my ups and downs, my recipes and much more with you.

xo Mio

 

Seit 3 ½ Jahren bin ich Pescetarian. Das bedeutet, ich esse kein Fleisch außer Fisch. Ich hatte davor schon oft versucht, Fleisch aus meiner Ernährung wegzulassen, aber ich habe es nie geschafft dabei zu bleiben. Ich liebte einrach meine Burger, Steaks, Hot Dogs und vor allem meine Lieblingsspeise Wiener Schnitzel.

Der erste Film, den ich in Bezug auf Massentierhaltung sah sah und wie Tiere und unsere Umwelt darunter leiden, war “We Feed The World – Essen Global“.

(deutscher Trailer)

Ich zögerte lange Zeit damit mir diesen Film anzusehen, weil ich dachte, es würde keinen Sinn machen mir das Leiden anzusehen, da ich als einzelne Person nichts daran ändern kann. Schließlich entschied ich mich dann doch für den Film. Am Ende war ich geschockt, wütend und traurig und beschloss kein Fleisch mehr zu essen. Aber auch als ich über das Leiden informiert war, musste ich teilweise sehr mit mir kämpfen, um nicht rückfällig zu werden. Ich war so sehr in meine Essgewohnheiten verankert, dass der einzige Weg, den ich sah, der war, das Fleisch wegzulassen und nur die Beilagen zu essen. Das war sehr unbefriedigend und wenn ich mit Freunden Essen ging und alle Fleisch aßen, war es wirklich hart bei meinem Vorhaben zu bleiben. Irgendwann wurde ich schwach und ich begann wieder Fleisch zu essen. In den folgenden Jahren habe ich es immer wieder probiert und während es mir nicht ganz gelang komplett auf Fleisch zu verzichten, reduzierte ich meinen Fleischkonsum sehr.

Als ich vor vier Jahren nach Großbritannien zog, empfand ich, dass das Essen im Allgemeinen anders schmeckte. Meine Geschmacksnerven waren an österreichisches Essen gewöhnt und die meisten Milchprodukte als auch Fleisch schmeckten mir nicht besonders. Diese Gelegenheit nahm ich war und es war weit einfacher für mich auf Fleisch zu verzichten. Jedoch aß ich immer wieder mal Fisch. Ich versuchte auch Fisch wegzulassen, was mir leider nicht gelang. Als besonders schwierig empfand ich es, wenn ich mit Freunden essen ging und auf der Speisekarte nichts Vernünftiges außer Fisch zu finden war. In dieser Zeit sah ich den Film  “Gabel statt Skalpell” und sah mich darin bestätigt, dass die Entscheidung auf Fleisch zu verzichten richtig war.

 

(deutscher Trailer)

Während dieser Zeit reduzierte ich auch stark den Verzehr von Milchprodukten, da ich herausfand, dass in unseren Milchprodukten Teile von Eiter enthalten sind. Das fand ich richtig ekelhaft. Freunde und Familie sagten immer wieder: “Aber es ist nur ein kleiner Prozentsatz und schadet unserer Gesundheit nicht”. Aber ich konnte nur daran denken, dass wenn unsere Milch Eiter enthält, müssen Kühe an einer Infektionskrankheit leiden. Das führte mich dann zu der weiteren Frage, welche anderen Krankheiten Tiere vielleicht haben, von denen wir, die Konsumenten nichts wissen und mit dem Fleisch und den Milchprodukten essen. Trotzdem aß ich viel Käse, was mehr oder weniger mein Fleischersatz war. Ich aß auch alle anderen Produkte, die Tagebuch enthalten, z.B. Schokolade, Kuchen, Haribo. Chips etc.

Letzte Woche erzählte mir mein Freund von dem Film “What the Health” und

(englischer Trailer)

und

“Vegucated”.

(englischer Trailer)

Beide Filme sind Dokumentarfilme darüber, wie viel gesünder eine pflanzliche Ernährung für unsere Gesundheit, unsere Umwelt und natürlich Tiere ist. Zu meiner Überraschung sagte er sogar, dass er eine Challenge machen möchte und sich für sechs Wochen rein pflanzlich, auch ohne Milchprodukte ernähren möchte. Nur damit ihr mich richtig versteht, ich spreche hier von einem Mann der sein Fleisch über alles liebt. Er gehört zu denen die sagen: ich werde immer Fleisch essen, oder es fehlt etwas, wenn es kein Fleisch auf dem Teller gibt.

Seit Montag dem 31. July sind wir beide in unserer Challenge kein Fleisch und keine Produkte mit Milch zu essen. Er plant, das für die nächsten sechs Wochen durchzuhalten. Ich für meinen Teil beabsichtige diese Gewohnheit für den Rest meines Lebens beizubehalten.

Begleitet mich auf meinem Weg, wo ich meine Höhen und Tiefen, meine Rezepte und vieles mehr mit euch teilen möchte.

 

xo Mio

You may also like

2 comments

Sherry Buell August 3, 2017 - 4:49 am

Wonderful blog Sweet-Pea❤! In January I joined a 30 day challenge group and gave up sugar, alcohol, processed foods and dairy…..I still ate meat…I did not miss the dairy or sugar…I did however miss my red wine lol..I have often thought about going true vegan..I don’t like eggs but chicken is a daily staple for my nutrition!! I think these ‘challenges” are wonderful..and eye opening! We CAN deny ourselves certain things and be OKAY!! I wish you lots of love and success on your journey! I look forward to hearing your progress! Love to you Little Miss Mio??

Reply
Mio August 3, 2017 - 9:40 am

Hey girl, thank you for your sweet words and supportive comment.
Well done you! I’m also trying to avoid processed food and sugar. I don’t really like the taste of alcohol, so that’s the easy part for me. I thought drinking red wine occasionally is good for your health. Is it not? xx

Reply

Leave a Comment