Recap About My Vegan Journey

Recap About My Vegan Journey

by Mio August 15, 2017

The first two weeks of my vegan journey are over and I have to say I’m pretty proud of myself. Initially I was really worried whether I can stick to the challenge or not but I did surprisingly well.

I realised quickly that I have to plan my meals ahead and to eliminate non-vegan food to not be tempted to grab them in case I get hungry or have cravings. Our fridge and food cupboards were almost empty at this point, so luckily I didn’t have to throw away too much food.

Finding appealing recipes wasn’t difficult at all and we found many when we browsed through the internet.

With a couple of recipes in mind we went food shopping which was so much easier than I thought. We were in and out within 20min and this was even though we had to examine thoroughly whether the products we were buying were vegan or not. But being able to just skip the aisles with meat, dairy and most part of the aisle with the sweets saved us a lot of time and also cut our bill in half! Now I would say that’s not bad considering this on top of eating healthier.

I find committing to a vegan diet when eating at home is not difficult at all, but I have to admit I really miss cheese. I have tried the vegan options for cheese but it just doesn’t taste the same. However, it is said that we have to try the food for about 15 times before our taste buds get used to it. From that point we usually like it.

Where I find going vegan really difficult is when I’m going out to eat at a restaurant or pub with friends. I usually found at least one decent vegetarian dish on the menu but there was often no vegan option at all or a not appealing dish. On the other hand there are some really amazing vegan restaurants in London. For instance a restaurant called Mildred’s which has an amazing choice of vegetarian and vegan dishes. We also recently discovered a burger place called Mooshies, where you can get delicious Burgers which don’t taste like the average soggy vegetable type of burger. This place will be seeing me more often in the future.

When I’m rushing around in the city and get hungry, my number one place to go to is Pret. Seriously, Pret is a lifesaver. Even when I was vegetarian this was my place to go to as they have lots of vegetarian options. Pret also has a lot of vegan options AND it actually tastes good.

I would love you to share your vegan recipe with me. Also I’m grateful for any tips which help me along the way.

Next time I will be sharing some of my favourite recipes with you.

I’ll see you soon.

xo Mio

 

Die ersten zwei Wochen meiner veganen Reise sind vorbei und ich muss sagen, ich bin stolz auf mich. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich mich wirklich an die Challenge halten kann, aber überraschender Weise ging es mir damit richtig gut.

Ich erkannte schnell, dass ich meine Mahlzeiten im Voraus planen muss und nicht-veganes Essen beseitigen muss, um nicht in Versuchung zu geraten, wenn ich hungrig bin oder Heißhunger habe. Unser Kühlschrank und Küchenschränke waren zu diesem Punkt so gut wie leer und ich musste zum Glück nicht zu viel Essen wegwerfen.

Wir fanden viele ansprechende Rezepte im Internet. Ein paar Rezepte ins Auge gefasst gingen wir Lebensmittel einkaufen was so viel einfacher war als ich dachte. Wir waren ‚in und out’ innerhalb von 20min und das obwohl wir genau darauf achteten welche Produkte vegan sind und welche nicht. Das lag daran, dass wir nicht in die Wurst- und Fleischabteilung und in die Abteilung für Milchprodukte mussten. Auch die Abteilung mit den Süßigkeiten konnten oder besser mussten wir zum Großteil weglassen. Das hat viel Zeit gespart und am Ende auch unsere Rechnung halbiert. Nicht schlecht, vor allem wenn man bedenkt, dass wir gesunde Lebensmittel kauften.

Ich empfinde es als überhaupt nicht schwierig mich zuhause vegan zu ernähren, aber ich muss zugeben, dass ich Käse wirklich vermisse. Ich habe die veganen Varianten von Käse ausprobiert, aber leider schmecken die nicht annähernd wie normaler Käse. Jedoch sagt man, dass wir etwa 15-mal eine Speise bzw. ein Lebensmittel probieren müssen, bevor sich unsere Geschmacksnerven daran gewöhnt haben. Von diesem Punkt an schmeckt uns das Essen.

Wo es für mich schwierig wird mich vegan zu ernähren ist, wenn ich mit Freunden in ein Restaurant oder ein Pup essen gehe. Für gewöhnlich finde ich mindestens ein halbwegs ansprechendes vegetarisches Gericht auf der Speisekarte. Allerdings gab es oft entweder gar keine vegane Option oder das Gericht war nicht sehr ansprechend.

Auf der anderen Seite gibt es einige erstaunlich leckere vegane Restaurants in London. Zum Beispiel ein Restaurant namens Mildred’s, das eine erstaunlich gute Auswahl an vegetarischen und veganen Gerichten hat. Wir haben auch vor kurzem einen Burger-Restaurant namens Mooshies entdeckt, wo man leckere Burger bekommt, die nicht wie die üblichen matschigen Gemüse-Burger schmecken. Dieses Restaurant wird mich in Zukunft öfter sehen.

Wenn ich in der Stadt herum laufe und hungrig werde, ist meine erste Anlaufstelle immer Pret. Ernsthaft, Pret ein Lebensretter, das war schon so als ich Vegetarierin war. Pret hat allerdings nicht nur einige gute Auswahl für Vegetarier sondern auch für Veganer und es schmeckt auch wirklich gut.

Ich würde mich freuen, wenn du dein veganes Lieblingsrezept mit mir teilst und ich bin auch dankbar für jegliche Tipps die mir auf meinem Weg helfen.

Nächstes Mal teile ich mit euch ein paar meiner Lieblingsrezepte.

Auf bald

xo Mio

 

You may also like

Leave a Comment